Westfälische Biographien




Hannes Tuch

Förster, Dichter

✽ 02. November 1905 in Meschede
✝ 12. September 1986 in Meschede
Südfriedhof, Meschede

Druckversion der Biographie

Geboren wurde Hannes Tuch am 02. November 1905 in Meschede als Sohn des Kochs des Grafen von Westphalen. Er besuchte in seinem Heimatort die Schule und bereiste bereits in jungen Jahren ganz Europa und einen Teil Afrikas. Dabei offenbarte sich ihm seine Liebe zur freien Natur, sodass er 1927 eine Stelle als „Waldläufer“, heute „Forstgehilfe“, beim Revierförster Wiesmann in Natingen antrat. Sechs Jahre später wurde er in gleicher Position nach Hebram versetzt, wo er Mitglied des Gemeinderats wurde und die Lokalpolitik aktiv mitgestaltete. Als sein ehemaliger Vorgesetzter Wiesmann 1936 aus dem Dienst schied, übernahm Tuch dessen Posten für kurze Zeit. 1937 wechselte er bereits das neugebaute Forsthaus Schwedenbusch nahe der Warburger Börde, in dem er über dreißig Jahre lang arbeitete und lebte. Bald schon machte er sich durch das Auffinden von vorgeschichtlichen Grabhügeln, Wallburgen und Römerstraßen einen Namen als Heimatforscher. Aber er frönte auch seiner zweiten Leidenschaft, der Poesie. Er veranstaltete Lesungen und Vorträge, bei denen er über die Natur sprach, die zahlreiche Besucher anzogen. Er veröffentlichte zahlreiche literarische Werke in der Heimatzeitschrift „Die Warte“ und einige größere Publikationen erschienen nach dem Zweiten Weltkrieg. Sein Buch „Der Horst der großen Vögel“ erhielt von Bundespräsident Heuss eine Auszeichnung als bestes Tierbuch des Jahres. Tuchs Gedicht „Bitte des Waldes“, dass bereits 1927 in einer fränkischen Zeitschrift erschien, wurde bald nach seiner Veröffentlichung in mehrere Sprachen übersetzt und mahnte die Menschen an den verschiedensten Orten der Welt zu einem pfleglichen Umgang mit ihren Wäldern. 1969 wurde Tuch pensioniert. Seinen Lebendsabend verbrachte er in der Nähe seines Geburtsorts Meschede, wo er von Gicht geplagt und sehr zurückgezogen am 12. September 1986 verstarb. Sein Grab befindet sich auf dem Südfriedhof in Meschede.


Zur Person

Werke

Der Horst der großen Vögel; Bitte des Waldes

Quellen

Wichert-Pollmann, Ursula (2006): „Der Walddichter“. In: Die Warte e.V. Paderborn-Höxter (Hrsg.): die warte. Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter. 67. Jahrgang / Nr. 132. Weihnachten 2006. S. 33-34.

Empfohlene Zitierweise

N.N.: Hannes Tuch. In: Westfälische Biographien, hrsg. von Altertumsverein Paderborn und Verein für Geschichte Paderborn. Online-Ausgabe unter http://www.westfälische-biographien.de/biographien/person/2125 (Version vom 20.03.2019, abgerufen am 22.04.2019)

Die beteiligten Vereine

Die Westfälische Biographien werden Ihnen präsentiert von:

Neue Biographien

Schauen Sie sich unsere neusten Biographien an...

Weiterführende Informationen

Startpunkte für die tiefere Auseinander-setzung mit der Geschichte Westfalens.