Westfälische Biographien




Irma Bähr

Hausfrau

✽ 1910 in Haaren
✝ 1942 in KZ Auschwitz

Druckversion der Biographie

Irma Bähr wurde 1910 als jüngste Tochter des Viehhändlers Hermann Bähr und dessen Frau Minna in Haaren geboren. 1935 heiratete sie den Hausierer Walter Katz. Zusammen mit ihm zieht sie im selben Jahr in seine Geburtsstadt Marburg. Ihr Mann verdiente den Familienunterhalt mit dem Verkauf von Selterswasser, Därmen und Schweineblasen. Da er fast blind war, musste ein Helfer ihn beim Verkauf ständig begleiten. Als die Lebensbedingungen der jüdischen Bevölkerung durch das nationalsozialistische Regime immer unhaltbarer wurden und der Verkauf von Waren beinah unmöglich wurde, entschlossen sie und ihr Mann sich 1937 wie schon ihr Bruder Sigmund zur Auswanderung. Zusammen mit ihrem Sohn Martin gelang es ihnen in die Niederlande auszuwandern. Dort stießen 1939 ihre Eltern zu ihnen, nachdem ihr Vater in der Reichskristallnacht inhaftiert und eine Zeit lang im KZ Buchenwald festgehalten und ihnen jegliche Lebensgrundlage genommen worden war. Doch die vermeintliche Sicherheit war trügerisch. Schon im Mai 1940, nur wenige Monate nach der Geburt ihrer Tochter Susanne, okkupierten deutsche Truppen die Niederlande und begannen auch hier mit der systematischen Verfolgung der jüdischen Bevölkerung. Bähr und ihre Familie sowie ihre Eltern wurden in das KZ Westerbork gebracht. Von dort aus begannen 1942 die Transporte in das Vernichtungslager Auschwitz. Ende des Jahres 1942 befanden sich auch ihre Namen auf der Liste der Deportierten. Das Niederländische Kreuz fand heraus, dass die Menschen in diesen Transporten umgehend nach ihrer Ankunft in Auschwitz vergast wurden, sodass davon auszugehen ist, dass auch Irma Bähr und ihre Verwandten dort sofort ermordet und kremiert wurden.


Zur Person

Konfession: jüdisch

Mutter: Minna Buchthal

Vater: Hermann Bähr

Geschwister: Selma und Sigmund Bähr

Ehen: Walter Katz (Hochzeit 1935)

Kinder: Martin und Susanne Katz

Quellen

Wedekin, Jost (2007): „Verfolgt, vertrieben, vernichtet…“. In: Die Warte e.V. Paderborn-Höxter (Hrsg.): die warte. Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter. 68. Jahrgang / Nr. 134. Sommer 2007. S. 10-12.

Empfohlene Zitierweise

N.N.: Irma Bähr. In: Westfälische Biographien, hrsg. von Altertumsverein Paderborn und Verein für Geschichte Paderborn. Online-Ausgabe unter http://www.westfälische-biographien.de/biographien/person/2177 (Version vom 19.06.2019, abgerufen am 19.07.2019)

Die beteiligten Vereine

Die Westfälische Biographien werden Ihnen präsentiert von:

Neue Biographien

Schauen Sie sich unsere neusten Biographien an...

Weiterführende Informationen

Startpunkte für die tiefere Auseinander-setzung mit der Geschichte Westfalens.