Westfälische Biographien




Joseph Brockmann

Domprobst, Priester

✽ 24.11.1890 in Beverungen
✝ 24.12.1975 in Paderborn
Kapitelsfriedhof, Paderborn

Druckversion der Biographie

Joseph Brockmann wurde am 24. November 1890 in Beverungen geboren. Nachdem er 1911 am Gymnasium Theodorianum in Paderborn das Abitur bestanden hatte, studierte er Theologie in Paderborn, Freiburg (Schweiz) und München. Am 14. April 1916 wurde er in Paderborn zum Priester geweiht. Bis 1918 war er Vikar in Bochum-Langendreer, anschließend bis 1923 Präfekt am Seminar in Warburg. Von 1924 bis 1939 war er Präses des Paderborner Knabenseminars, das er bis 1942 - inzwischen war es nach der Aufhebung ein Priesterhaus geworden - leitete. 1942 wurde er zum Pfarrer in Brakel ernannt. 1947 wählte ihn das Metropolitankapitel als Nachfolger von Dompropst Simon (Hr) in dessen Amt. Vor allem die Rettung vieler Kunstschätze aus den Trümmern (1945) ist sein Verdienst; seine ganze Liebe galt aber dem Dom, dessen "Hausherr" er bis 1971 war. Zugleich leitete er von 1947 an die Schulabteilung des Generalvikariats. 1950 wurde er päpstlicher Hausprälat, 1963 Apostolischer Protonotar. Am 24. Dezember 1975 starb er in Paderborn und fand sein Grab auf dem Kapitelsfriedhof.


Zur Person

Konfession: katholisch

Quellen

Klaus Zacharias, Lebensbilder - Die Mitglieder des CV-Zirkels AMICITIA zu Paderborn 1884-1996, SH-Verlag

Empfohlene Zitierweise

Klaus Zacharias: Joseph Brockmann. In: Westfälische Biographien, hrsg. von Altertumsverein Paderborn und Verein für Geschichte Paderborn. Online-Ausgabe unter http://www.westfälische-biographien.de/biographien/person/311 (Version vom 23.07.2012, abgerufen am 15.12.2017)

Die beteiligten Vereine

Die Westfälische Biographien werden Ihnen präsentiert von:

Neue Biographien

Schauen Sie sich unsere neusten Biographien an...

Weiterführende Informationen

Startpunkte für die tiefere Auseinander-setzung mit der Geschichte Westfalens.