Westfälische Biographien




Friedrich Beyer

Priester

✽ 27.09.1854 in Mühlhausen
✝ 29.01.1904 in Gelsenkirchen

Druckversion der Biographie

Friedrich Beyer wurde am 27. September 1854 in Mühlhausen (Thüringen) geboren, wo sein Vater Polizist war. Nachdem er 1874 in Heiligenstadt sein Abitur bestanden hatte, studierte er in Würzburg und Paderborn Theologie, wo er auch als "Einjähriger" Soldat wurde. Infolge des Kulturkampfes konnte er in seiner Heimatdiözese Paderborn nicht zum Priester geweiht werden; die Weihe erfolgte daher am 26. Juli 1878 in Würzburg. Sein priesterlicher Weg führte ihn zunächst als Hausgeistlichen nach Gotha; bereits im Oktober 1879 war er Rektor an der Töchterschule in Dingelstädt. Von 1880 bis 1884 war er in München tätig (die Art seiner Tätigkeit war nicht mehr zu klären), bis er 1884 Hilfsseelsorger in Falkenhagen (bei Pyrmont) wurde. 1891 wirkte er als Pfarrverweser in Braubauernschaft; am 6. April 1892 wurde er zum Pfarrer in Gelsenkir-chen-Bismarck ernannt, wo er am 29. Januar 1904 verstarb.


Zur Person

Konfession: katholisch

Quellen

Klaus Zacharias, Lebensbilderaus der Würzburger Studentenschaft – Die Mitglieder des KDStV Makromannia im CV, aus dem ehemaligen Hochstift Paderborn, SH-Verlag

Empfohlene Zitierweise

Klaus Zacharias: Friedrich Beyer. In: Westfälische Biographien, hrsg. von Altertumsverein Paderborn und Verein für Geschichte Paderborn. Online-Ausgabe unter http://www.westfälische-biographien.de/biographien/person/613 (Version vom 27.08.2012, abgerufen am 25.06.2019)

Die beteiligten Vereine

Die Westfälische Biographien werden Ihnen präsentiert von:

Neue Biographien

Schauen Sie sich unsere neusten Biographien an...

Weiterführende Informationen

Startpunkte für die tiefere Auseinander-setzung mit der Geschichte Westfalens.