Graf von Kröppenstädt Druthmar

Benediktiner, Abt von Corvey


Zur Person

geboren: nicht bekannt
gestorben: 15. Februar 1046 in Corvey
beerdigt:seit 1662 Gruftkapelle zu Corvey

Biographie

Druthmar war Benediktinermönch im Kloster Lorsch zur Zeit Heinrichs II. In Corvey gab es Tendenzen zu Welt-und Besitzfreude, das Kloster hatte in geistlicher und materieller Hinsicht Schaden gelitten. In der Vita Meinwerci berichtet uns Abt Konrad von Abdinghof: "Als aber Vergnügen die strenge Klosterordnung aufgelöst hatte, war der Bischof gewordene Meinwerk nach Corvey gekommen, um gemäß kanonischer Vollmacht zu verbessern, was er daselbst als nicht der Regel entsprechend bemerkt hatte. Jedoch unter starker Beleidigung seiner Person der Seinen fortgejagd, wandte er sich an König Heinrich und setzte durch, dass Abt Wal abgesetzt wurde." Pfingsten 1015 fiel die Entscheidung: Kaiser Heinrich II. und Bischof Meinwerk beschlossen die definitive Absetztung des Abtes Wal und die Einsetzung des Lorscher Mönches Druthmar. Heinrich II.besuchte Corvey, um Druthmars formelle Wahl zum Abt zu erzwingen und einige Privilegien und Gewohnheiten zu verändern. So wurde Druthmar von Lorsch in Corvey Abt im Sinne des "Ordo Gorziensis". Angesichts der gewaltsamen Einführung der Reform, beschlossen die meisten Mönche in ihrem Trotz, das Kloster zu verlassen. Nach der Chronik des Thietmar von Merseburg blieben lediglich neun Frates. Nach einiger Zeit hielten es viele der Ausgetretenen doch für richtig, wieder ins Kloster heimzukehren. Der neue Abt Druthmar gewann bald durch sein taktvolles Auftreten die Mönche für sich. Er brachte das Kloster in geistiger und materieller Beziehung wieder zur Blüte, hob alle Verhältnisse und beförderte besonders die Studien. Abt Druthmar führte 31 Jahre den Abtsstab und starb am 15. Februar 1046. Abt Markwart erhob im Jahr 1100 seine Gebeine mit denen des Abtes Ludolf, die 1662 in einem vergoldeten Schrein in die Grufkapelle zu Corvey übertragen wurden.

Literatur

Die Corveyer Annalen, hrsg. v. Joseph Prinz, Münster 1982 Haase Leander OSB, Corvey im Sonnenglanze, Paderborn 1922 Grote H. Stammtafeln, Leipzig 1877, 7.Reprint Leipzig 1990 Kaminsky Hans Heinrich, Studien zur Reichsabtei Corvey in der Salierzeit, Köln/Graz 1972 König, Rabe, Streich, Höxter Geschichte einer westfälischen Stadt, Hannover 2003 Terstesse Klaus, Das Leben des Bischofs Meinwerk von Paderborn, Paderborn 2001 Wimmer/Mälzer, Lexikon der Namen und Heiligen, Innsbruck/Wien 1988

Zitierweise

Ulrich Boxberer: Graf von Kröppenstädt Druthmar. In: Westfälische Biographien, hrsg. von Altertumsverein Paderborn und Verein für Geschichte Paderborn. Online-Ausgabe unter http://www.westfälische-biographien.de/biographien/person/940 (Version vom 17.12.2012, abgerufen am 20.04.2021)