Westfälische Biographien




Kurt Braunschild

Kaufmann

✽ 30.01.1911 in Nieheim
✝ 1941 in KZ Auschwitz

Druckversion der Biographie

Kurt Braunschild besuchte die Maschinenbauschule in Lage und begann danach ein Volontariat bei der Firma Ludwig Diemel in Paderborn. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten floh er 1933 mit dem Fahrrad nach Holland. Dort hielt er sich mit Hilfsarbeiten über Wasser und holte 1939 erst die Schwester, dann die Eltern zu sich nach Amsterdam. Dort wurde die Familie bei einer Razzia entdeckt und nach Westerbork verschleppt. Von dort wurden sie in verschiedene KZs gebracht. Seine Eltern kamen in Sobibor um. Kurt selbst wurde nach Auschwitz gebracht, wo er 1941 im Alter von 30 Jahren ermordet wurde.


Zur Person

Konfession: jüdisch

Mutter: Emilie Löwenstein

Vater: Albert Braunschild

Geschwister: Gertrude Braunschild

Quellen

Präsentation der Abendrealschule Paderborn

Empfohlene Zitierweise

N.N.: Kurt Braunschild. In: Westfälische Biographien, hrsg. von Altertumsverein Paderborn und Verein für Geschichte Paderborn. Online-Ausgabe unter http://www.westfälische-biographien.de/biographien/person/772 (Version vom 14.10.2010, abgerufen am 17.12.2018)

Die beteiligten Vereine

Die Westfälische Biographien werden Ihnen präsentiert von:

Neue Biographien

Schauen Sie sich unsere neusten Biographien an...

Weiterführende Informationen

Startpunkte für die tiefere Auseinander-setzung mit der Geschichte Westfalens.